SEO Tipps für Blogger

Diese drei Buchstaben kommen dir bekannt vor, aber du hattest nie Zeit, dir darüber Gedanken zu machen? Das Erstellen von neuen Blog-Inhalten und schönen Bildern ist sehr zeitaufwendig. Ja und auch sehr wichtig, aber nicht genug. Denn was nützt es dir, Zeit und Liebe in die Inhalte deiner Seite zu investieren, wenn sie niemand liest, da sie nicht gefunden werden. Da das Schreiben und auch SEO ein wichtiger Teil unserer Arbeit auf unserem Spoonflower-Blog ist, kamen wir auf die Idee, unsere SEO Tipps und Tricks mit euch zu teilen. Durch SEO wird dein Blog für Leser, die nach deinen Themen suchen, besser sichtbar. Besonders wenn du noch keine Erfahrung mit SEO hast oder noch nicht weißt, wie du anfangen sollst, wird dieser Post für dich sehr hilfreich sein.

10 SEO Tipps für Blogger

Schritt 1: SEO Content-Ideen

Denke immer daran, etwas zu schreiben, dass die Menschen interessiert. Wenn es dir an Ideen fehlt, dann werfe einen Blick auf diese hilfreichen Tools:

Wenn du dir über die Inhalte Gedanken machst, muss auch an die Keyword-Analyse denken. Die Analyse ist eine wichtige und wertvolle Arbeit, wenn du mit dem Bloggen anfängst. Verwende Google Trends, um dir die neuesten Keywords für deine Themengebiete anzuzeigen.

Wenn deine Keywords in einem anderen Tool Answer The Public eingibst, bekommst du eine Vielfalt an Inspiration für deine Inhalte. Diese Ressource ist sehr nützlich, um über Themen, aus der Perspektive deiner Leser, nachzudenken.

10 SEO Tipps für Blogger
Screenshot von www.ansewrthepublic.com, ein Beispiel für Inspirationen zum Wort DIY

Gebe dein Keyword ein und UberSuggest liefert dir Sätze, die das Wort enthalten. Es ist das perfekte Werkzeug, um schnell an Ideen für mögliche Blogger-Inhalte zu bekommen.

Schritt 2: SEO Keywords (2 – 3 % des Artikels)

Erstelle ein Keyword-Set mit Synonymen und ähnliche Wörtern. Keywords beschreiben den Blog-Content und lassen deine Seite im Internet sichtbar werden. Achte darauf, dass die Keywords für den Blog relevant sind und nur 2 – 3 % aller Wörter in einem Post vorkommen.Brauchst du Ideen für Keywords? Dann nutze dafür das kostenlose Keyword-Tool UberSuggest.

Screenshot von www.neilpatel.com/ubersuggest/,ein Beispiel für Inspirationen zum Wort DIY

Benutze nicht zu viele Keywords in deinem Post. Bleibe konsequent in der Verwendung. Um die Rangfolge in den Suchergebnissen mit einem bestimmten Wort zu verbessern, solltest du diese einheitlich in Texten, Titel, Beschreibungen, internen Verlinkungen, Ankertexten (Ein klickbarer Text einer Verlinkung, der auf Abschnitte im Text verweisen kann.) und Backlinks (Ein hereinführender Link einer Website auf eine andere Seite) einsetzen. Verwenden das Tool SEO Analyzer, um einen Webseiten-Analyse-Bericht für deinen Blog zu erhalten.Wenn du Google Ads benutzt, kannst du mit dem Google Keyword Planner nach weiteren Keywords suchen und das Suchvolumen abrufen.

Schritt 3: Header/Überschriften

Plane die Struktur der Inhalte und Überschriften. Die richtige Struktur hilft Google beim Lesen deiner Seite. Die meisten Content Management Systeme wie WordPress verwenden den Header als URL und als Überschrift 1.

Headers, Screenshot von WordPress
  • Ordne deine Überschriften entsprechend zu.
  • Erstelle eine klare Headerstruktur mit unterschiedlichen Ebenen. H1 – H2 (ordnet sich H1 unter) – H3 (ordnet sich H2 unter) und so weiter. Die Überschriften dienen zur Kategorisierung und nicht der Schönheit
Headers, Screenshot von WordPress

Jeder Header sollte Keywords enthalten. Verwende die Keywords im ersten Textabsatz nach der Überschrift. Füge sie auf ganz natürliche Weise in den Text ein. Header-Tags sollten zwischen 15 und 65 Zeichen lang sein.
Suchmaschinen achten auf diese Wörter. Sie gehen davon aus, dass hier Hinweise auf Themen deiner Seite zu finden sind. Gebe in Header-Tags unbedingt Keywords ein, die deine Seite beschreiben.

Schritt 4: Inhalt ist König!

Inhalt ist von deinen individuellen Faktoren abhängig. Die von vielen Bloggern empfohlene Textlänge liegt zwischen 700 und 1500 Wörtern. Die Mindestanzahl der Wörter sollte nicht weniger als 300 Wörter sein. Denn diese Anzahl ist notwendig, um Keywords integrieren zu können. Die Länge des Artikels ist für Qualität, Struktur, Lesbarkeit und Engagement zweitrangig. Füge auch andere Elemente wie Aufzählungslisten oder Tabellen hinzu.

Schritt 5: Interne/Externe Linkstruktur

  • Interne Linkstruktur

Wenn du über ein Thema geschrieben hast, das in deinem Blog in einem anderen Artikel erwähnt wird, empfiehlt es sich, auf diese Seite zu verlinken. Links sind ein Zeichen für Suchmaschinen und Leser, dass der verlinkte Inhalt gut ist. Viele interne Links erfordern viele interne Seiten und Inhalte. Der Vorteile interner Links ist der, dass die Leser mehr auf deiner Seite eingebunden werden. Wie viele Links brauchst du? Dafür gibt es keine Richtlinie. Füge so viele Links hinzu, wie es für den Leser hilfreich ist. Achte darauf, dass sich die Links in einem neuen Tab öffnen. Füge einen Titel mit Keywords hinzu.

Verlinkungen, Screenshot von WordPress
  • Externe Linkstruktur

Externe Links verweisen von einer Seite auf eine völlig andere Seite. Diese Links gehen von deinem Blog zu einem anderen Blog oder Internetseite und geben dem Leser zusätzliche Informationen.
Alle Links sind in Dofollow und Nofollow unterteilt. Über Dofollow-Links können Such-Bots den Links folgen. Es ist wichtig, nicht nur einen Dofollow-Link zu erhalten, sondern auch einen Follow Link von einer guten Website zu bekommen. Die Nofollow-Option setzt du auf einen Link, wenn du jemanden bezahlst für dein Produkt zu werben. Nofollow-Links können nicht von Such-Bots verfolgt werden, sondern nur von Personen.

Verlinkungen, Screenshot von WordPress

Schritt 6: Zusammenarbeiten

Es ist wichtig, Partner auszuwählen, die zu deiner Marke passen, um hochwertige Inhalte zu gewinnen und Vorteile für deine eigene und der neuen Community zu schaffen. Durch die Zusammenarbeit können auch neue Leser gewonnen werden. Denke an erfolgreiche Marken oder Blogger und recherchiere deren Inhalte. Ist der Content spannend? Interagiert die Leserschaft mit deren Inhalten? Externe Verlinkungen von deinem Blog sind viel Wert und Beeinflussen dein Ranking. Erstelle nicht zu viele externe Links mit den SEO-Methoden, um den Rang deiner Seite zu verbessern.

Schritt 7: Alternativer Text für Bilder (Alt-Text)

Erzähle Google, was sich auf deinem Bild befindet und verwende einen kleinen Text, der das Bild, die Grafik oder jedes anderes Bild in deinem Post beschreibt. Mit Alt-Text können Such-Bots deine Bilder und deren Kontext verstehen. Durch das Hinzufügen von einem Alt-Text werden deine Bilder von Google gefunden, deine Seite öfter aufgerufen und somit in Google platziert.

Alternativer Text für Bilder, Screenshot von WordPress

Schritt 8: Kategorien und Schlagwörter

Während der Kategorie-Titel beschreibend sein sollte und mehrere Wörter umfassen kann, so ist ein Schlagwort hingegen spezifischer und beschreibt Elemente aus deinem Post. Er besteht aus ein oder zwei Wörtern und spiegelt die Keywords in deinem Artikel wider. Beiträge können so zu Gruppen zusammengefasst werden und dem Leser wird deutlich, worum es in dem Artikel geht. Keywords erleichtern das Finden deiner Inhalte.

Schritt 9: Titel und Meta Beschreibung

Der Blogtitel hat die Funktion, den Inhalt eines Blogs genau und präzise zu beschreiben. Versuche einen kurzen, informativen und einzigartigen Titel zu finden (maximal 60 Character).
Eine Meta-Beschreibung ist eine Zusammenfassung von 155 bis 160 Zeichen, die den Inhalt des Blogs wiedergibt. Die Absicht der Meta-Beschreibung ist einfach zu erklären: Wie bringst du Jemanden, der bei Google sucht, auf deinen Link zu klicken. Lasse den Besucher wissen, worum es in deinem Blog geht, bevor dieser darauf klickt.
Die Beschreibung sollte mit dem Inhalt übereinstimmen und die wichtigsten Schlüsselwörter enthalten.

Schritt 10: Site-Traffic

Um mehr Besucher anzuziehen und Traffic für deinen Blogbeitrag zu erhalten, verwende nur einige dieser Methoden:

  • Social Media
    • Erzähle auf deinen sozialen Kanälen wie Instagram und Facebook über deinen neuen Blogeintrag.
    • Pinterest ist ein nützliches Tool, um mehr Besucher auf deine Blog zu bringen, da die Menschen dort nach Informationen oder Inspiration suchen.
  • Engagement   
    • Ermutige deine Leser, deinen Beitrag zu teilen und zu kommentieren und arbeite mit Social Media-Buttons auf deiner Seite.
    • Arbeite mit anderen Marken oder Bloggern zusammen.
    • Integriere ein Download wie zum Beispiel ein kostenloses Tutorial, sodass die Leser deine Seite besuchen müssen.
  • Inhalt
    • Verwende immer relevante und qualitativ hochwertige Bilder.
    • Arbeite mit Pinterest-Bildgrößen in deinem Post ein, die eine aussagekräftige Beschreibung haben, um den Lesern das Pinnen zu erleichtern.

Merke dir diesen Artikel auf Pinterest

SEO Tipps für Blogger


Empfohlene Beiträge

Etsy SEO Guide

Etsy SEO Guide: 5 Tipps für mehr Sichtbarkeit

Mit personalisierten Produkten deinen Etsy Shop hervorheben

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.