Spoonflower – DE

DIY-Tutorial Rucksack

Dieser Rucksack ist ein praktischer Begleiter für den Alltag. Der Rucksack bietet genug Platz für die wichtigen Dinge die immer dabei sein müssen egal ob Uni, See oder ab in die Berge. Gerade die Variante des Rolltoprucksack bietet noch mehr flexibilität durch einfaches verstellen der Höhe. Es passen also auch kleine Sachen perfekt herrein, aber eben auch die etwas größeren. Beim vernähen der Rucksäcke achte ich immer darauf hochwertigen Can- vasstoff zu verwenden, da dieser ausreichend Stabilität bietet. Hat man einen etwas dünneren Stoff kann man natürlich auch mit Flies nachhelfen. Also los gehts!!

Hey, ich bin Vanessa, 30 Jahre alt & der Mensch hinter Mzansi. Inspiriert von Reisen um die Welt und der Liebe zu handgemachten Produkten. Zur Erklärung meines Label namens: Mzansi ist Xhosa (eine Sprache in Südafrika) und bedeutet übersetzt: südli- ches Afrika! So kann ich meine Leidenschaft, sowohl zum Nähen, als auch zu Südafrika, wunderbar miteinander verbinden. Ihr könnt mir bei Instagram unter mzansi_by_vs und gerne auch meine Website: www.mzansi-by-vs.com besuchen.

Materialliste DIY-Rucksack

So sieht das Schnittmuster

Über meine Stoffauswahl
Ich habe für den Außenteil einen Leinen Baumwoll Canvas von Spoonflower verwendet. Dieser bietet genügend Stabilität und besteht zu 55% aus Leinen und zu 45% aus gekämmter Baumwolle. Für dieses Tutorial habe ich das Design von Halfbird und Esther Fallonlau benutzt. Innen befindet sich ein einfarbiger Baumwollstoff. Für den Boden verwende ich gerne ein Wildlederimitat, da dieses gut gesäubert werden kann. Das schöne an dem Rucksack ist, dass man viel varrieren kann und ihn sich so herstellen kann, wie man ihn braucht. Beim Außenteil/ Hinten kann man die Klappe (D) des Rucksackes farblich varrieren. Ich habe mich bei diesem Tutorial für eine einfarbige Varriante entschieden.

Nähanleitung DIY-Rucksack

Vorderteil
Los gehts mit dem Vorderteil und den zwei Staufächern. Dazu benötigt ihr (1) A, (1) B und den kleinen 11cm langen Lederriemen. Zunächst nehmt ihr B und klappt dies einmal zusammen, sodass die schönen Seiten aussenliegen. Hier stept ihr nun oben am Bruch ab.

Nun legt das halbierte Teil B auf A und befestigt es mit Stecknadeln. Um nun eine gerade Linie zu nähen benötigt ihr ein Lineal und ein „Trickmaker“. Die Farbe des Stiftes löst sich nach einer Zeit von selbst auf und die Linie ist nicht mehr zu erkennen.

Ihr schiebt nun den kleinen Lederriemen mittig unter Teil B aber auf Teil A. Er sollte etwa 3cm unter dem Stoff sein. Hier näht ihr nun einmal komplett runter. Kleiner Tipp: Lasst die Stecknadeln am besten bis zum Ende in den Taschen. Ihr könnt sie zum Schluss rausnehmen.

Jetzt kommt der Boden hinzu (1) E. Diesen legt ihr unten an die Kante rechts auf rechts auf. Abstecken und annähen, anschließend umklappen und knappkantig absteppen. Damit ist der Vorderteil erst einmal fertig und ihr könnt diesen an die Seite legen.

Hinterteil
Als nächstes benötigt ihr Hinterteil (1) C, die zwei längeren Gurtbänder (55cm), den langen Lederriemen (31cm), das kleine Stück Gurtband und die zwei Rechtecke die, die Verstär- kung ergeben. Diese nehmt ihr zunächst und klappt sie einmal im Bruch längs zusammen. Eine Seite bleibt offen, um das Ganze anschließend wenden zu können. An die offene Sei- te legt ihr das Gurtband oben direkt an und näht dieses rechts und links fest. Das Ganze auch für die andere Seite wiederholen.
Nun legt ihr eins der langen Gurtbänder auf die schöne Seite des Stoffes. Der Abstand zum Rand sollte 10cm betragen. Dies näht ihr nun mit 0,5cm Nahtzugabe fest. Ich ver- schließe das Ende immer noch mit einem ZickZack Stich. Somit löst sich das Gurtband nicht auf und es ergibt nochmal mehr Stabilität. Das Ganze wiederholt ihr auf der anderen Seite. Ebenfalls 10cm Abstand zum Rand.

Als nächstes nehmt ihr den langen Lederriemen und legt ihn mittig auf den Stoff und näht ihn ebenfalls fest. Das kurze Gurtband am Schluß zwischen Lederriemen und langem Gurt- band legen und auch festnähen.

Nun benötigt ihr die Klappe (1) D. Diese legt ihr rechts auf rechts auf und näht nun mit 1cm Nahtzugabe. Anschließend umklappen und knappkantig absteppen.
Jetzt nehmt ihr euch wieder das Vorderteil dazu und legt es rechts auf rechts aufs Hin- terteil. Das Ende liegt am Boden auf. Hier näht ihr jetzt das Hinterteil fest. Anschließend wieder umklappen und knappkantig absteppen.

Damit seid ihr nun mit dem Außenteil fertig und könnt es beiseite legen.

Innenteil
Ihr benötigt vom Innenteil (2) Teil B. Daraus wird nun die Innentasche. Natürlich könnt ihr hier auch eine andere Größe wählen. Ihr klappt Teil B nun einmal rechts auf rechts im Bruch zusammen und näht einmal herum. ACHTUNG! Unten eine kleine Wendeöffnung lassen.


Die Tasche nun einmal durch die Wendeöffnung wenden und anschließend oben mit einem Abstand von 1cm absteppen. ACHTUNG: Wendeöffnung erst beim Aufnähen auf dem In- nenstoff schließen. Abschließend legt ihr die Innentasche auf den Innenstoff (2) Teil A. Die Position könnt ihr selbst bestimmen, denkt nur daran, das oben ein Stück eingerollt wird, daher die Tasche vllt etwas weiter unter positionieren.

Ihr nehmt nun beide Teile (Außen und Innen) und legt diese rechts auf rechts aufeinander und näht sie auf beiden Seiten oben zusammen. Achtet darauf das der Innenteil mit der Innentasche auf dem Rückteil des Rucksackes liegt.
Nun müsst ihr das Ganze so falten, dass das Innenteil rechts auf rechts liegt und das Außenteil auf dem Außenteil, rechts auf rechts. Der Boden wird jetzt quasi halbiert und sollte auf jeder Seite gleich lang sein.

Jetzt benötigt ihr noch die zwei kürzeren Gurtbänder. Ihr schiebt eins davon auf der unte- ren Seite des Außenteils hinein. Etwa 8cm vom Ende entfernt. Lasst es ein Stück rausste- hen. Nun steckt ihr alles ab und näht einmal komplett von unten nach oben durch. Nicht vergessen, das Gurtband wieder mit einem ZickZack Stich versehen.

Das Ganze auf der anderen Seite wiederholen. Achtung!!! Beim Innenteil auf einer Seite eine Wendeöffnung lassen.

Bevor ihr das Ganze nun wendet, müsste ihr noch alle vier Ecken abnähen. Ich nähe die Ecken immer mit etwa 7-8cm ab. Aber auch hier könnt hier varrieren. Je nachdem was ihr für eine Tiefe erreichen wollt.

Jetzt könnt ihr den Rucksack wenden und die Wendeöffnung schließen.

Nun steckt ihr den Innenstoff in das Außenteil hinein und steppt oben abschließend noch einmal rundherum ab.

Jetzt muss noch die Rollschnalle und die zwei Leiterschnallen angebracht werden. Zunächst zu den Leiterschnallen. Diese bringt ihr an den beiden Schultergurten an. Schlagt das Gurtband dafür zweimal um und vernäht das Ganze mit einem ZickZack Stich, damit sich das Gurtband nicht auflösen kann.

Die beiden unteren Gurtbändern schlagt ihr ebenfalls zweimal um und verseht sie mit ei- nem Zicksack Stich.

Jetzt könnt ihr mit Hilfe einer Lochzange in euren langen Lederriemen löcher für die Roll- schnalle machen. Zwischen den Löchern sollte ein Abstand von 2 cm liegen.

Bevor es mit der Rollschnalle los geht, Könnt ihr euch den langen Lederriemen noch zurecht schneiden, aber ihr könnt ihn natürlich auch gerade lassen.

Für die Rollschnalle benötigt ihn nun ein Hammer, Lochzange, 2mal Nieten und das jeweilige Werkzeug daür.

Zunächst faltet ihr den kleinen Lederriemen einmal in der Mitte und genau dort macht ihr nun mit Hilfe der Lochzange eine Reihe von ungefähr 5-6 Löchern.

Anschließend könnt ihr die Rollschnalle schon einmal reinsetzen, um zu sehen wo ihr die Löcher für die Nieten macht.
Abschließend setzt ihr noch die Nieten ein und schlagt sie mit Hilfe eines Hammers oder einer Presse fest.

So sollte das Ganze jetzt aussehen.

Abschließend könnt ihr noch durch das kleine Loch ein Bändchen schieben, um so später den großen Lederriemen befestigen zu können.

Fertig ist euer neuer DIY-Rolltoprucksack.


Speicher gleich dieses Tutorial auf dein Pinterest: