Nähanleitung „PiexSu PinUp Pulli“

Ein Pin-up Pullover ist ein klassischer Pullover aus den 50er Jahren. Bei einem Pin-up Pullover handelt es sich in der Regel um einen schlichten Pullover, mit kurzen Ärmeln und einem kleinen Stehkragen. Aber auch andere Kragenversionen waren in den 50er Jahren in Mode.

Um dir einen solchen Pullover nähen zu können, kannst du die klassischen Strickstoffe aber auch bspw. einen Cotton Spandex Jersey verwenden. In jedem Fall sollte es ein elastischer Stoff sein.
Fertig genäht eignet er sich besonders gut für die kommenden Herbsttage, als schlichtes Oberteil unter einem Blazer oder als Hingucker zu einem besonderen Bleistiftrock.

Materialliste PinUp Pulli

• 1 Meter Dehnbarer Stoff bspw. Cotton Spandex Jersey (Ich habe mein eigenes Design verwendet und von Spoonflower auf Stoff drucken lassen.)
• Passendes Nähgarn
• Trickmarker oder Schneiderkreide zum Einzeichnen der Naht- und Saumzugabe
• Rollschneider mit Schneidematte oder Stoffschere
• Stoffklammern oder Stecknadeln
• Nähmaschine und/oder Overlocknähmaschine
• Das kostenlose Schnittmuster für den „PinUp Pulli von PiexSu“. Dieses Schnittmuster ist in drei Passformklassen in den Größen 32 – 56 erhältlich.

Nähanleitung PiexSu PinUp Pulli

Schneide zuerst alle im Schnittmuster enthaltenen Teile zu. Achte beim Zuschneiden darauf, dass in dem Schnittmuster keine Nahtzugabe enthalten ist. Gebe also eine Nahtzugabe und eine Saumzugabe hinzu. Für die normalen Verbindungsnähte empfehle ich dir, beim Nähen mit der Overlocknähmaschine, eine Nahtzugabe von 0,75 cm und für die Säume eine Saumzugabe von 2 cm.
Übertrage dir während des Zuschneidens alle Knipse auf deinen Stoff.

Als Erstes werden die Schulternähte genäht. Lege dafür das Vorderteil rechts auf rechts auf das Rückenteil und nähe die Schulternähte mit einer Overlocknähmaschine oder einem elastischen Stich deiner normalen Nähmaschine (bspw. ein Zickzack-Stich) zusammen.

Nachdem du beide Schulternähte geschlossen hast, legst du das Nähstück mit der rechten Stoffseite zu dir hin und steckst beide Ärmel in die Armausschnitte. Dabei trifft der Knips an der Ärmelkugel genau auf die Schulternaht.
Nähe dann beide Ärmel mit einer Overlocknähmaschine oder einem elastischen Stich deiner normalen Nähmaschine fest.

Wenn beide Ärmel angenäht sind, bügelst du die Schulter- und Ärmelnähte glatt, so erzielst du später ein saubereres Ergebnis.
Lege dann das Vorder- und das Rückenteil rechts auf rechts aufeinander, so dass die Seitennähte übereinanderliegen. Die Ärmelnähte treffen nun in der Achsel aufeinander. Achte hier drauf, dass die Knipse auf Taillen- und Hüfthöhe, ohne dehnen des Stoffes, ebenfalls aufeinander liegen.
Nähe dann die Seitennähte mit einer Overlocknähmaschine oder einem elastischen Stich deiner normalen Nähmaschine zu.

Da Halsumfänge sehr individuell sind und der Stehkragen schön anliegen soll, wird dieses Schnittteil nach deinem Halsumfang zugeschnitten. Messe deinen Halsumfang aus und schneide dir danach ein Schnittteil für den Stehkragen zu. Dieses Schnittteil soll eine Höhe von 9 cm haben und der Länge deines Halsumfanges entsprechen. Füge auch hier die Nahtzugabe hinzu.

Lege das Schnittteil mit der rechten Stoffseite vor dich hin und falte es einmal so, dass die kurzen Seiten aufeinandertreffen. Nähe diese kurze Seite mit einer Overlocknähmaschine oder einem elastischen Stich deiner normalen Nähmaschine zu.

Falte nun den Stehkragen um, so dass die eben genähte Naht innen liegt. Teile den Kragen und den Halsausschnitt mit Klammern oder Nadeln in vier gleich große Teile.
ACHTUNG: Die Schulternähte können nicht als Referenz genutzt werden, da der Halsausschnitt am Rückenteil kürzer ist als am Vorderteil.

Stecke dann den Kragen in den Halsausschnitt und führe die Klammern zusammen. Die Naht des Kragens sollte dabei in der hinteren Mitte liegen.

Nähe den Kragen mit einer Overlocknähmaschine oder einen elastischen Stich deiner normalen Nähmaschine an. Dehne während des Annähens die Schnittteile des Kragens immer zwischen den einzelnen Klammern so, dass es glatt auf dem Stoff des Oberteils aufliegt.

Zum Schluss musst du nur noch alle Säume nähen. Bügel dir dafür deine Saumzugabe um und nähe den Saum. Hier kannst du wählen, ob du bspw. deine normale Nähmaschine mit einer Zwillingsnadel nutzen möchtest, einen Coverstich oder eine Coverlocknähmaschine.

Bügel deinen fertigen PinUp Pulli zum Abschluss und schon kannst du dich über ein neues Wohlfühlkleidungsstück freuen.

Diese Anleitung findest ebenfalls in Form einer Videoanleitung bei PiexSu auf dem YouTube Kanal.


Für dein Pinterest Board:50er Jahre Pinup Pullover Nähanleitung

Empfohlene Beiträge

Tipps & Tricks: So beziehst du Polstermöbel neu

Tipps & Tricks - Mit dem Nähen von Kleidung anfangen

Die besten Schnittmuster für selbstgenähte Kleidung

2 Kommentare

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.