Spoonflower stellt vor: Knitti Wollsachen
Alle Fotos: medienimpuls.com

Heute gewährt uns Melanie Burger einen Einblick hinter die Kulissen ihres Labels Knitti Wollsachen. Klammheimlich hat sich über die Jahre immer mehr Genähtes zwischen ihre Wollwaren geschlichen und so machen Beanies und Loop-Schals aus Bio-Stoffen heute das Sortiment aus. Bonus: Melanie verrät uns ihre liebsten Spoonflower-Shops! 

Melanie, bitte stelle dich und Knitti Wollsachen kurz vor.

Knitti Wollsachen habe ich 2011 als kleines Handmade-Label neben meiner normalen Berufstätigkeit gegründet. Ich nähe, stricke und häkle vorwiegend Accessoires wie Bommelmützen, Beanies, Stirnbänderm, Schals und Loops. Aber auch das eine oder andere Dekostück ist mit dabei.

Knitti Wollsachen Collage

Wie bist du dazu gekommen, was du heute machst?

Selbermachen spielt und spielte in meiner Familie schon immer eine große Rolle. Der Urgroßvater Schneidermeister, die Tante Schneiderin, die Oma und die Mama immer mit Strick- und Häkelnadel zugange. Ich hab das sozusagen im Blut und auch schon immer viel selbst gemacht. Irgendwann kam dann die Idee das Hobby neben der normalen Arbeit zum Beruf zu machen und langsam wachsen zu lassen. DaWanda war dabei eine gute Starthilfe. Die ersten Jahre ging es dabei vorrangig um gehäkelte und gestrickte Accessoires für Erwachsene – Bommelmützen, Beanies, Stirnbänder, Schals, Loops. Durch meinen kleinen Sohn Henri bin ich vor ein paar Monaten verstärkt aufs Nähen gekommen. Es ist gar nicht so einfach Beanies und Loops mit perfekter Passform und tollem Design zu bekommen bei denen auch noch die Verarbeitung und die Herkunft stimmen. Da war die Lösung naheliegend – selbermachen! Und warum nicht auch im Shop anbieten? Es war ja bereits alles da, was man dafür braucht.

Welcher Bereich deines Unternehmens macht dir am meisten Spaß?

Stoffe mit tollen Designs aussuchen und bestellen natürlich. Der rege und sehr nette Kontakt mit meinen Kunden. Die tollen Tragefotos sehen. Social Media. Nähen. Kreativ sein. Alles eigentlich außer Buchhaltung.

Spoonflower stellt vor: Knitti Wollsachen

Wie nutzt du Spoonflower für dein Unternehmen?

Ich habe Spoonflower zufällig beim Stöbern auf Instagram entdeckt und dachte nur: „Was für eine geniale Idee, warum hat mir das vorher keiner gesagt?“. Es ist eine tolle und einfache Möglichkeit sich von der Masse abzuheben und Stücke mit Designs anzubieten die sonst kein Shop hat. Ich bestelle regelmäßig GOTS-zertifizierte Stoffe mit meinen Lieblings-Designs, z.b. von Kimsa, I Got Stripes Studio, Little Smilemakers oder Primus Pattern.

Welche Rolle spielen Materialien?

Die Materialien spielen eine enorm wichtige Rolle für mich, gleichzusetzen mit dem Design. Ein Kleidungsstück bzw. Accessoire muss sich einfach gut anfühlen und die Qualität und die Herkunft müssen stimmen. Ich finde es wirklich super, dass Spoonflower GOTS-zertifizierte Stoffe anbietet – genau was ich brauche.

Wie strukturierst du deine Zeit? 

Einen typischen Arbeitstag gibt es für mich nicht. An manchen Tagen komme ich bereits Vormittags dazu etwas zu machen, an anderen wiederum klappt es erst spät am Abend. An erster Stelle steht mein kleiner Sohn, danach richtet sich alles andere. Trotzdem beantworte ich Anfragen kurzfristig und die Lieferzeiten halte ich kurz. Ich selbst warte ja auch nicht gerne lange auf meine Bestellungen.

knitti-spoonflower-editorial-7-korr__klein

Wie gehst du das Thema Vermarktung an, was funktioniert für dich am Besten? 

Für mich funktioniert aktuell Social Media am besten. Facebook und Instagram bieten da tolle Möglichkeiten. Ansonsten setze ich auf Weiterempfehlungen zufriedener Kunden.

Wie kommst du auf neue Ideen und was steht demnächst bei dir an? 

Ich habe immer die Augen offen, gehe gerne auf Messen, stöbere im Internet, schaue bei Pinterest und in Zeitschriften. Gute Ideen habe ich oft beim Duschen und beim Autofahren, da kann man abschalten und die Gedanken schweifen lassen. In den kommenden Monaten möchte ich das Sortiment für Babys und Kinder erweitern und auch wieder mehr für Erwachsene anbieten – die sind in letzter Zeit etwas zu kurz gekommen.

Welchen Rat hast du für alle, die überlegen ihr eigenes kreatives Unternehmen zu starten?

Dran bleiben. Erfolg kommt nicht von alleine und selten von heute auf morgen.

Spoonflower stellt vor: Knitti Wollsachen

Herzlichen Dank für den Blick hinter die Kulissen von Knitti Wollsachen, liebe Melanie!

Weitere Interviews aus unserer Reihe Spoonflower stellt vor, in der wir mit kreativen Unternehmer*innen sprechen, findest du hier

Empfohlene Beiträge

Tipps & Tricks: So beziehst du Polstermöbel neu

Tipps & Tricks - Mit dem Nähen von Kleidung anfangen

Die besten Schnittmuster für selbstgenähte Kleidung

2 Kommentare

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.